14 June 2022 to 31 August 2022
Online
Europe/Berlin timezone

*** Please find the English version below ***

Third Mission für den wissenschaftlichen Nachwuchs

Wissenschaft, Gesellschaft und Politik sind zutiefst miteinander verwurzelt – diese enge Verbindung ist nicht zuletzt während der Corona-Pandemie offensichtlich geworden. Dennoch steht eine große Zahl an Personen der Wissenschaft, ihrer Arbeitsweise, Finanzierung oder gesellschaftlichen Relevanz bisweilen skeptisch oder unentschlossen gegenüber (vgl. Wissenschaftsbarometer 2021). Offensichtlich können und müssen Forschungseinrichtungen in dieser Hinsicht für mehr Transparenz und Offenheit sorgen, d. h. die Gesellschaft miteinbeziehen, Forschung glaubhaft darlegen und verständlich kommunizieren. Diese Aufgaben fallen in den Tätigkeitsbereich Third Mission, der dritten großen Aufgabe neben Forschung und Lehre.

Third Mission umfasst ein breites Aufgabenspektrum, das vor allem die Verflechtung der Hochschulen mit ihrer Umwelt zum Ziel hat (z. B. durch Wissenschaftskommunikation, außeruniversitäre Projekte oder Weiterbildungsangebote). Auch für den wissenschaftlichen Nachwuchs wird Third Mission immer bedeutender, wenn es darum geht, die Relevanz eigener Forschungsergebnisse für die Öffentlichkeit zu verdeutlichen, Netzwerke aufzubauen oder sich im Rahmen von Weiterbildungen zu professionalisieren.

Im Rahmen der 4. Transdisziplinären Graduiertenkonferenz mit dem Titel „Third Mission (im)possible?! Handlungsoptionen für den wissenschaftlichen Nachwuchs“ wollen wir den Blick auf die Bedeutung von Third Mission für den wissenschaftlichen Nachwuchs richten. Promovierende sowie Studierende in der Abschlussphase aller Hochschulen, Fächer und Disziplinen sind eingeladen, ihre Forschungsprojekte – von der Idee bis zur abgeschlossenen Studie – vorzustellen. Thematisch müssen sich die Beiträge nicht explizit auf das Konferenzthema Third Mission beziehen; wir greifen es insbesondere nach den Präsentationen in den Diskussionsrunden auf und denken es weiter.

Beitragsformate

1. Vortrag (mit Diskussion)

Vorträge haben eine Länge von 10–15 Minuten (exklusive Diskussion).

2. Media Session-Beiträge

Media Sessions stellen eine Weiterentwicklung der klassischen Poster-Session dar: Es können mediale Einreichungen verschiedenster Art – z. B. Poster, Podcasts und Kurzvideos – eingereicht werden. Eine Länge von 2 Minuten sollte nicht überschritten werden.

Für beide Beitragsformate wird um die Einreichung von Abstracts (max. 350 Wörter) bis zum 31.08.2022 über den untenstehenden Button "Neuen Abstract einreichen" gebeten. Die Veranstaltung wird auch im Folgenden über dieses Tool organisiert; es werden zum späteren Zeitpunkt das Programm sowie weitere Veranstaltungshinweise, Zugangslinks usw. zur Verfügung gestellt und bereits jetzt nähere Informationen zu den Formalien der Einreichung gegeben (siehe auch "Evaluation criteria for submissions").

Zentral für die Annahme von Beiträgen ist neben der Einhaltung der formalen Kriterien die Verständlichkeit für fachfremde Personen. Daher sollte in den Beiträgen nur wenig bis kein themenspezifisches Wissen bei den Zuhörer*innen vorausgesetzt werden. Stattdessen sollten die Beiträge eine allgemeinverständliche Einführung in die Thematik enthalten, die auf passende Darstellungsmöglichkeiten zurückgreift. Bei Einreichungen von Media Sessions sollte zudem knapp dargestellt werden, wie der Beitrag medial umgesetzt werden soll.

Eine Entscheidung über die Beitragsannahme erfolgt bis spätestens zum 30.09.2022.

Eine Teilnahmegebühr für die Konferenz wird nicht erhoben.

Bei Fragen steht das Organisationsteam des DocColloqs gerne unter doccolloq@uni-trier.de zur Verfügung.

Wir freuen uns auf eine spannende und themenvielfältige Konferenz!

 

Das DocColloq-Orga-Team

Amanda Boyce, Christopher Groß, Tim Hartelt, Laura Simonis und Sarah Thiery

 

*************************************

Third mission for young scientists

Science, society, and politics are deeply intertwined – this close connection has become evident not least during the corona pandemic. Nevertheless, a large number of people are sometimes skeptical or undecided about science, its working methods, financing or social relevance (e.g., Wissenschaftsbarometer 2021). Obviously, research institutions can and must ensure more transparency and openness in this regard, i.e., involve society, present research credibly, and communicate it in an understandable way. These tasks fall within the Third Mission area of ​​activity, the third major task alongside research and teaching.

Third Mission includes a wide range of tasks, which primarily aim to intertwine universities with their environment (e.g., through science communication, extra-university projects, or further professional training). Third Mission is also becoming increasingly important for young scientists when illustrating the relevance of their own research results to the public, building networks, or becoming more professional in the context of further professional training.

As part of the 4th transdisciplinary graduate conference entitled “Third Mission (im)possible?! Options for action for young scientists” we want to focus on the importance of Third Mission for young scientists. Doctoral candidates and students in the final phase of their studies at all universities, subjects, and disciplines are invited to present their research projects – from the idea to the completed study. The contributions do not have to relate explicitly to the conference topic; we pick it up, especially after the presentations in the discussion rounds, and think ahead.

Contribution formats

1. Oral Presentation (with discussion)

Oral Presentations are 10–15 minutes long (excluding discussion).

2. Media Session-Contributions

Media sessions represent a further development of the classic poster session: A wide variety of media submissions – e.g., posters, podcasts, or short video clips – can be submitted. A length of 2 minutes should not be exceeded.

For both contribution formats, abstracts (max. 350 words) must be submitted by August 31st, 2022, via the button "Submit new abstract" (you may need to change your language settings first using the button in the upper right corner). The event will also be organized in the following using this Indico; the program as well as further event information, access links, etc. will be made available here at a later date and more detailed information on the formalities of the submissions will already be given there (see also "Evaluation criteria for submissions").

In addition to compliance with the formal criteria, the key to being accepted for the conference is that the abstract can be understood by non-specialists. Therefore, contributions should only assume little or no topic-specific knowledge of the audience. Instead, the contributions should contain a generally understandable introduction to the topic, which draws on suitable presentation options. When submitting media sessions, it should also be briefly described how the contribution should be implemented medially.

A decision regarding the acceptance of contributions will be made by September 30th, 2022, at the latest.

There will be no conference registration fee.

If you have any questions, the DocColloq organization team will be happy to answer them at doccolloq@uni-trier.de.

We are looking forward to an exciting conference with a wide range of topics!

 

The DocColloq organization team

Amanda Boyce, Christopher Groß, Tim Hartelt, Laura Simonis, and Sarah Thiery

Starts
Ends
Europe/Berlin
Online
The call for abstracts is open
You can submit an abstract for reviewing.